4.3 stars - 7 reviews5


    Hahnenschwänzler

    der,
    [ Haunenschwanzla ]

    Angehöriger der austrofaschistischen Heimwehr


    Wortart: Substantiv
    Kategorie: Veraltet, Historisch
    Erstellt von: albertusmagnus
    Erstellt am: 10.05.2010
    Bekanntheit: 54%  
    Bewertungen: 6 0

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (5)


    Wer Genaueres nachlesen will:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Heimwehr
    albertusmagnus 10.05.2010


    Als Aussprache
    habe ich Hããnaschwanzla im Ohr
    JoDo 12.05.2010


    »Die Parteien hatten militärische Organisationen. Die Straße war ihr Kampflatz. Sprüche schwirrten um mich herum. Ich kenne sie heute noch. [...]"Hahnenschwänzler, Hahnenschwänzler, bist ein armer Tropf. Was der Hahn am Hintern hat, trägst du stolz am Kopf."«
    source: Gertrud Rama, „Die Unvollendete“, 2000


    Aus einem Kabarett-Sketch der Wiener „Roten Spieler“ 1932:
    „Wissen Sie, was für ein Unterschied zwischen einem Hakenkreuzler und einem Hahnenschwänzler ist? Nein? Ich auch nicht - oder doch, einen weiß ich: Die, die jetzt Hakenkreuzler sind, waren früher Hahnenschwänzler, und die, die früher Hahnenschwänzler waren, sind jetzt Hakenkreuzler"
    source: Jürgen Doll,Theater im Roten Wien
    (Jürgen Doll: „Theater im Roten Wien. Vom sozialdemokratischen Agitprop zum dialektischen Theater Jura Soyfers“, 1997)
    Koschutnig 02.10.2014


    Die "Hahnenschwänzler", also die Mitglieder der paramilitärischen Heimwehr, hatten zwar kein offizielles Heimwehrlied, beliebt aber war „Vom Barette schwankt die Feder" mit einem Text des Heimatschutz-Journalisten Kaltenboeck. Gleich zu Beginn der 1. Strophe wird ihr namengebender Hutschmuck besungen, der Spielhahnstoß (= Schwanzfedern des Birkhahns), den die Heimwehr von den Tiroler Schützen übernommen hatte.

    Auf dem Hut die Spielhahnfeder
    Grün der Rock und deutsch der Mut
    Für die Heimat kämpft ein jeder
    Österreich mit Gut und Blut.
    Starhemberg führt das Werk
    und wir woll'n ihm folgen}
    source: http

    Peter Diem: „ Die Symbole Österreichs" (1995) S. 141.
    Koschutnig 09.10.2014


    Aufgrund ihrer Kopfbedeckung,
    einem Hut oder einer Kappe mit einem „Spielhahnstoß“ (waidmännischer Ausdruck für die Schwanzfedern des Birkhahns), welcher von den Tiroler Landesschützen übernommen wurde, nannte man sie auch „Hahnenschwanzler“. Unter ihren Gegnern kursierte der Spottvers:

    „Hahnenschwänzler, Hahnenschwänzler bist ein armer Tropf.
    Was der Hahn am Hintern hat, trägst du stolz am Kopf.
    source: Wikipedia

    JoDo 11.10.2014



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK