4.1 stars - 63 reviews5


    griffiges Mehl



    grobkörniges Mehl


    Wortart: Wendung
    Referenz: 3915
    Erstellt von: Russi
    Erstellt am: 27.02.2006
    Bekanntheit: 87%  
    Bewertungen: 54 2

    Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

    Kommentare (6)


    Was unterscheidet glattes und griffiges Mehl?
    http://www.aurora-mehl.de/sites/aurora/faq_start.jsp?frameSource=inhalt_faq.jsp
    Im Vergleich zu einem glatten Mehl besteht griffiges Mehl aus etwas gröberen Teilchen. Es ist etwas lockerer als glattes Mehl.
    Zitat Ende.
    ... das ist also auch im restlichen Sprachraum geläufig!
    JoDo 11.11.2006


    Kein Dunst oder doch?
    Wikipedia: Dunst ist feiner als Grieß, aber nicht so fein wie MehlUnd - im selben Artikel: Die Bezeichnung „griffiges Mehl“ wird – im Gegensatz zu „glattes Mehl“ – für Dunst und für gröbere Mehle verwendet, deren Partikel man zwischen den Fingern fühlen kann. Die Bezeichnung „doppelgriffiges Mehl“ bedeutet immer Dunst. // DWDS: "griffiges (=fein zerfallendes) Mehl"
    Koschutnig 02.06.2011


    Im Codex Alimentarius Austriacus,
    dem österr. Lebensmittelcodex, gibt es eine Definition für glattes und griffiges Mehl: Glattes Mehl: überwiegend (>90%) feiner als 150µ ist. Griffiges Mehl: 30-40% des Mehls ist gröber als 150µ.
    Die "Type" (Österreich W 480 entspricht deutsch der Type 405) hat nichts mit der Feinheit des Mehls zu tun:Type W 480 kann glatt oder griffig sein.Eignung (laut Empfehlung auf Packungen zweier versch. Marken): Nur griffiges Mehl ist geeignet für Nockerln und Spätzle, für Topfenteig und zum Stauben. Griffiges sowie glattes Mehl eignen sich für Knödel und Rührteig, für Kekse und eine Biskuitmasse. Griffiges Mehl ist ungeeignet für Mürbteig, Brandteig, Blätterteig, Germteig, Palatschinken, Strudel, Soßen und Einbrenn
    Koschutnig 02.06.2011


    Der Begriff "griffiges Mehl" (n) ist in der Aussprache [ˈɡʀɪfɪçəs meːl] österreichisches Standarddeutsch für gmd. "Weizenmehl Type 550 D" (n). (VWB)
    Standard 30.06.2016


    "glattes Mehl" und "griffiges Mehl" sind in der Tat Austriazismen für Weizenmehl.
    In Deutschland "Weizenmehl Type 405" (= glattes) bzw. "Weizenmehl Type 550" (= griffiges Mehl). Es kommen auch andere Zahlen vor. Andere Sorten (Roggen, Dinkel usw.) haben auch andere Nummern.
    heinzpohl 27.07.2016


    Ich lebe schon längere Zeit in Deutschland und kann die Aussage von User heinzpohl unterstreichen. Und das Gleiche gilt auch beim glatten Mehl.
    glattes_Mehl
    LG Meli
    Meli 28.07.2016



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK