1.3 stars - 15 reviews5


    Mehl

    das, -s,


    Wortart: Substantiv
    Kategorie: Essen und Trinken
    Erstellt von: Russi
    Erstellt am: 10.05.2006
    Bekanntheit: 25%  
    Bewertungen: 7 3

    Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

    Ähnliche Wörter

    Maal
    +2 
    Maßel
    +4 
    Meile
    +1 
    Mial
    +1 
    Milli
    -1 
    Möhl
    +1 
    möla
    +4 
    Mühle
    +1 
    Mule
    -1 
    Müli
    +4 
    Muli
    +55 
    Muli
    +2 
    Mülli
    +1 
    Muul
    +2 

    Kommentare (9)


    Warum ist hier Mehl?
    da es das Wort ist auf welches sich die beiden Begriffe glattes und griffiges Mehl beziehen.
    Russi 10.05.2006


    tut mir leid, das ist für mich nicht schlüssig. entweder ergänzen, oder löschen
    dingle 26.04.2015


    Heißt auch in Deutschland so! Die Wienerische Aussprache lautet "Möö". Ich könnte noch das "Heidenmehl" beitragen, aus Buchweizen; dient zur Herstellung von "Heidensterz" oder "Hadensterz". Ferner "Mehltau", auf Pflanzen, ungesund für diese. "Mööpapp" - ein dicker Brei aus Möö. Überreife Früchte können "mehlig" werden, verlieren Saft und Süße. Aber das war´s schon.
    ant18ikes 26.04.2015


    Wozu hier dieses Wort?
    berberitze 26.04.2015


    Bäckt man in D nicht mit Mehl? Oder heißt das dort anders? Aussprache Wien: Möö (offenes Ö).
    Sigurd 26.04.2015


    Irgendwo in Deutschland wurde vor nicht all zu langer Zeit ein Briefchen mit weißem Pulver entdeckt. Was ist nun tatsächlich drin in dem Briefchen? - Diese Frage mussten sich die Beamten stellen, und gaben den Inhalt zur Analyse. Es könnte ja ANTHRAX sein - sehr gefährlich! Glücklicherweise stellte sich heraus, dass das Pulver ein unschädliches Backmittel ist. Doch wie sollte man das nun nennen, damit es auch jeder versteht? Nach längerer Beratung beschloss das Gremium, für die Veröffentlichung dem weißen Pulver einen schon seit ewigen Zeiten dem deutschen Volke vertrauten Namen zu geben: Mehl.
    Compy 27.04.2015


    Das Mehl ist sowieso hochdeutsch. MÖH wäre richtig.
    karlitos 28.04.2015


    Eine sehr gute Übersicht zum Mehl, glatt und griffig, nach Typen und Sorten, ist hier zu finden:
    http://www.kuechengoetter.de/rezepte/warenkunde/189355/Mehl.html
    Außerdem lesenswert:
    http://www.essen-und-trinken.de/mehl/mehl-typen-nach-din-von-405-bis-1800-1017419.html
    Desweiteren aus Österreich:
    http://www.ichkoche.at/welche-mehl-wofuer-artikel-1160
    Compy 28.04.2015


    Der Begriff "Mehl" (n) ist in der Aussprache [meːl] gemeindeutsch, also Standarddeutsch in at, ch und de.
    Standard 30.06.2016



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK