0 stars - 5 reviews5


    Supplent

    der, -en, -en

    Aushilfslehrer; auch Vertreter eines vakanten Lehrstuhls


    Wortart: Substantiv
    Kategorie: Arbeitswelt Amts- und Juristensprache Veraltet, Historisch
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 11.06.2008
    Bekanntheit: 50%  
    Bewertungen: 2 3

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (4)


    Schon vorhanden! http://www.ostarrichi.org/begriff-14015-at-Supplierstunde%2C+Die.html Meli
    Meli 12.06.2008


    Was ist mit folgenden Link ?
    Supplierstunde Die
    DJ 18.12.2008


    Im Hinblick auf die vorangehenden Kommentare und die Bewertung war wahrscheinlich das der Inhalt des verschwundenen Kommentars:

    Nun, ich sehe einen gewissen Unterschied zwischen einer Schulstunde ("Supplierstunde") und einem Menschen ("Supplent") .
    * Der "Supplent" war außerdem nicht einfach der in einer Supplierstunde einen abwesenden Lehrer
    vertretende Lehrer, sondern ein (provisorischer) Aushilfslehrer oder auch ein Universitätslehrer, bis zur Neubestelleung eines Ordinarius (o.Prof.) vorübergehend eine vakante Lehrkanzel vertritt.
    * Der Eintrag ist überdies gekennzeichnet als veraltete Amtssprache.
    Ein Doppeleintrag ist das also wohl nicht.
    Koschutnig 09.01.2014


    Ähnlich sah gar mancher Lebenslauf aus:
    «... 1851 legte er die Lehramtsprüfung für den Sprachunterricht an Untergymnasien ab und wurde bis 1853 als Supplent am Staatsgymnasium in Marburg an der Drau, danach am Deutschen Gymnasium in Preßburg eingesetzt. 1854 erweiterte er seine Lehrbefähigung auf Obergymnasien und wurde zum Professor an der Theresianischen Ritterakademie und am Akademischen Gymnasium ernannt.»
    oder
    «1902 wurde Scharfetter Supplent (Hilfslehrer) für Naturwissenschaften, Physik und Mathematik am Staatsgymnasium in Klagenfurt. 1904 wurde er als wirklicher Lehrer an das Staatsgymnasium in Villach versetzt und 1911 kam es zur Ernennung zum Professor an der II. Staatsrealschule in Graz.»

    Und da gibt's einen wissenschaftliche Arbeit "vom Herrn Dr. Fr. Xav. Haimerl, Supplenten der Lehrkanzel des Lehen-, Handels- und Wechselrechtes ... an der Wiener Universität"
    Koschutnig 28.07.2014



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK