4 stars - 62 reviews5


kusch



sei still !


Wortart: Verb
Kategorie: Schimpfworte - deutlich
Erstellt von: Russi
Erstellt am: 24.08.2005
Bekanntheit: 84%  
Bewertungen: 53 3

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

Gasch
+3 
gschuh!
+6 
gusch
+2 
Gusch!
+2 
keisch
+1 
keusch
+1 
Keusche
+36 
Keusche
+55 
Koschi
+1 
Kusch!
+65 

Kommentare (9)


kusch oder gusch
franz. coucher - schlafen
sonny 27.08.2005


war fleißig 18 von 20 Einträgen und noch eine Nuss
www.oesterreichisch.net: kusch oder Gusch! [BUCH
bis irgendwann muss nächste Woche wieder arbeiten lg aus dem w4tel zott
zott 06.01.2008


kuschen hat schon mit coucher zu tun
ist aber der befehl an den jagdhund, sich zu ducken und und die gosche zu halten.
avenarius 07.06.2008


kusch!/kuschen/kuschn
Es geht doch nicht, dass jeder ein Wort, das er persönlich als nicht hochsprachlich empfindet( Tabernakel, Kutte), gleich als "österreichisch" einträgt, ohne zu überprüfen, ob es nicht auch in Deutschland zumindest ebenso umgangssprachlich verwendet wird!
Danach wird der Bekanntheitsgrad in Österreich eingeholt, und logischerweise ist ein gesamtdeutsch bekannter Begriff auch in Österreich weit verbreitet - und schließlich kommen z.B. Wörter wie
'kusch!' und 'kuschen'(sogar im DDR-DUDEN:"umg. für schweigen sich fügen") auch ins " Ö.Wörterbuch"! Gibt's da gar keinen techn. oder menschl. Kontrollfilter?????
Koschutnig 07.06.2008


WEG DAMIT UND RAUS AUS DEM BUCH,
zumindestens in dieser Form!

"Kuschen" ist ein auch in Deutschland verbreiteter Terminus, wie 20.500 Einträge bei google.de + Einschränk-
ung auf "Einträge aus Deutschland" ergeben. Daher gibt es auch den Imperativ "kusch" in Deutschland. In
Österreich wird der Imperativ mit prononciertem "k" nur als Hundekommando – in der Beutung “Platz!“ - ver-
wendet.

Im Sinn von "sei still" wird im Österreichischen ausschließlich "Gusch!" mit"g" verwendet! Dieser Ausdruck istwohl gleichfalls der Imperativ von "kuschen", durch die Unfähigkeit der Wiener, ein "k" als solches auszuspre-
chen, mutiert dieses zum "g".

Conclusio: Mit “K“ Gesamtdeutsch, mit “G“ Österreichisch!
albertusmagnus 01.01.2010


gusch : kusch!
Da gibt's Kritik an der Qualität der Textwiedergabe eines Georg-Danzer-Songs auf Lyrix.at :
User baby0000:
dieser text strotzt vor fehler ...sogar fehler die dem text einen anderen sinn geben.. peinlich!!
User punisher16, 2007-10-13:
Na bitte Kusch.. ES HAST "GUSCH"
source: Lyrix.at



Der gute Ton im österr. Parlament:
Aus einem Bericht der "Kronenzeitung" v. 22. Okt. 1932 über die Nationalratsdebatte zu einem sozialdemokratischen Neuwahlantrag:
Man hörte Ausdrücke wie 'Putschist, Hochverräter, Lump!' Der Krawall will kein Ende nehmen [...]
Dr. Bauer schreit: 'Das ist Dollfuß, seine dieswöchige Gesinnung!'
Rufe bei den Christlichsozialen: 'Kusch, Saujud!'
source: Manafred Jochum, Die Erste Republik in Dokumenten und Bildern (1983)

Was haben die Volksvertreter mit ihrem Zwischenruf "Kusch" nun gemeint? Soll er kuschen oder soll er still sein?
Koschutnig 19.11.2012


Wiewohl mir
die "Fortis-Lenisierung" im Österreichischen hinlänglich bekannt ist, habe ich im gegenständlichen Fall trotzdem keine Ahnung, was denn hier die richtige Artikulatin wäre.
JoDo 19.11.2012


Wie eindeutig aus den Wortmeldungen hervorgeht, ist das Wort "Kusch"/"kuschen" im gesamten deutschsprachigen Raum in Verwendung! Die österreichische Ausprägung (allen voran in Wien) liegt eindeutig im "G" anstelle des "K". Und: das man "Gusch" in Wien sehr rüde dafür verwendet, jemanden das Wort abzuschneiden bzw. zu verbieten.

Dadurch hat es meines Erachtens durchaus Berechtigung, hier aufgenommen zu werden, allerdings in der Schreibform mit "G"!
HerrPausW 01.12.2015


Und zur Herkunft fasse ich nochmal zusammen: "Kusch!" kommt von französisch "Couche!", d.h. "Leg dich hin!" d.h. "Platz!", Befehl an einen Hund. Daher ist es auch so unhöflich: Man wird wie ein Hund behandelt.
curryfranke 01.12.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.