0 stars - 3 reviews5


    Wickerl, Wiggerl

    der,

    Strizzi, Zuhälter ; Ludwig


    Wortart: Substantiv
    Tags: Rotlichtjargon,wienerisch
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 20.02.2012
    Bekanntheit: 7%  
    Bewertungen: 1 1

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (4)


    Siehe "do wirst zum Wickerl "
    Was für ein Wickerl mag das wohl sein?
    Und welcher ist's bei der "Steakhütte Zum Wickerl" in Ottakring?
    Und welcher wohl beim Gasthaus Wickerl in der Porzellangasse ?
    Doch Nutzer wickerl (Region : Neunkirchen) ist wahrscheinlich ein verärgerter ein Ludwig. Doch was kann ich für die die Bedeutung des Wortes in deutschen Landen?

    Zu den Bedeutungen:
    Wickerl (Koseform von "Ludwig". Bezeichnung für einen Zuhälter) Widerling Wirrkopf
    source: Oksana Havryliv, "Verbale Aggression. Formen und Funktionen am Beispiel des Wienerischen" , S. 203


    Vielleicht meint die gstudierte Ukrainerin aus Lemberg (< "Löwenberg") mit dem Doktorat aus Wien den Vickerl mit V? Vielleicht hat sie den Ulrich-Seidl-"Hundstage"-Film gesehen. Da verprügelt und demütigt der Vickerl, ein Vorstadt-Strizzi, seine Freundin, aber am Schluss zwingt ihn sein Kumpel mit der Pistole zum Absingen der Bundeshymne - mit einer Kerze im A[fter].
    Dieser Vickerl ist auch im wirklichen Leben ein "Vickerl", aber ein Viktor: Viktor Hennemann.
    Auch fernab der Kamera sieht Hennemann so aus wie im Film: lange, dunkelblonde Mähne, immer eine schwarze Sonnenbrille im Haar. Die oberen fünf Knöpfe seines Jeanshemdes stets offen, an der behaarten Brust baumelt eine Goldkette mit Löwenanhänger. An jeder Hand einen goldenen Ring, am Gelenk goldene Armbänder. So thront er auf einem Barhocker im Kore-Palast, seinem Swingerclub in der Schottenfeldgasse in Neubau. (Falter 8/02 v. 20.02.2002)
    Koschutnig 20.02.2012


    Watschenmann
    Der Gilet-Wickerl war eine der ständigen Charaktere der Satiresendung "Der Watschenmann" im österreichischen Radio.
    Brezi 21.02.2012


    Zu "Ludwig" kann ich eine Verwandschaft erkennen,
    warum aber ein jeder Zuhälter den Namen Ludwig trägt - tragen sollte ?
    hertaleis(at)sonnenkinder.org 23.02.2012


    In der Wiener Gaunersprache, da steht die Koseform des Vornamens Ludwig, also ‚Wickerl' oder auch ‚Wiggerl', für einen Zuhälter. Also die Tatsache, dass ich zufällig wirklich 'Wickerl' hieß und heiße, war ....vielleicht auch eine Anregung für meinen Onkel Alois, mich in dem Moment für einen 'beruflichen Wiggerl', eben einen Zuhälter zu halten.
    source: Peter Wehle jun., Kommt Zeit, kommt Mord.Ein Wien-Krim (2014)


    Kurios ist, dass der bedauernswerte Ludwig nicht nur in Wien als "Wickerl", sondern auch auch in Berlin zum Zuhälter wurde, allerdings mit dem 1. Teil des Namens: der Lude = Zuhälter; zuvor war's ja bereits die frz. Namensform Louis.
    Lude m. ‘Zuhälter’ (Anfang 20. Jh. in der Berliner Gaunersprache), der umgangssprachlichen Abkürzung (Mitte 19. Jh.) des Personennamens Ludwig folgend; zuvor in gleichem Sinne die entsprechende frz. Namensform Louis (auch Puff-Louis). Vgl. A. Lasch Berlinisch (1928)
    source: DWDS
    Eines der dort angeführten Beispiele hierfür stammt aus Alfred Döblins berühmtem Roman "Berlin Alexanderplatz" von 1929:
    "Richtig, nach zwei Tagen kommt raus, Reinholds Alibi stimmt, er ist Lude, aber mit der Sache hat er nichts zu tun."
    Koschutnig 17.10.2017



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter



    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.