0 stars - 1 reviews0


    unbeanständet

    die, -, -en

    unbeanstandet


    Wortart: Adjektiv
    Tags: amtssprachlich,veraltend
    Kategorie: Amts- und Juristensprache
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 22.10.2017
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 0 1

    Dieser Eintrag sieht prinzipiell nicht schlecht aus aber es ist noch mehr Information nötig. Alles Kommentare und Bewertungen sehr erwünscht.

    Kommentare (1)


    Beim Kauf nach Probe muss der Käufer schon bei Prüfung der Probe erkennbare Mängel sofort und nicht erst nach der Hauptlieferung beanständen. Nur bei einem versteckten Mangel kann sich der Verkäufer nicht darauf berufen, dass die Hauptlieferung dieselben (mangelhaften) Eigenschaften habe wie das unbeanständet gebliebene Probestück.
    source: OGH, Rechtssatznummer RS0061205, Entscheidungsdatum
    22.02.1989
    Die amtlichen Protokolle der 157. Sitzung vom 26. November und der 158. Sitzung vom 27. November 1969 sind in der Kanzlei aufgelegen, unbeanständet geblieben und gelten daher als genehmigt.
    source: Stenogr. Protokolle, 2.12.1969, Parlament. gv.at
    Sittenzeugnis [...]bestätigt, dass Paula Ehrlich „…während ihres hiesigen Aufenthaltes in Lang–Enzersdorf in moralischer Hinsicht sowie in politischer Beziehung einen tadellosen Lebenswandel führte und von dem Strafgerichte unbeanständet ist …“.
    source: Documents.Tips
    Wenn auch - ebenso wie etwa bei einem Stiegenhaus - die Fläche selbst nicht gemietet wurde, so kann ein Mieter doch dadurch, daß er durch längere Zeit unbeanständet einen Hofraum benützt, im Zusammenhange mit seinem Mietvertrage über die anliegenden Räume auch das Recht auf Benützung dieses Hofes erwerben
    source: OGH, GZ 6Ob95/67 v. 10.04.1957
    Das Protokoll der letzten Sitzung ist geschäftsordnungsgemäß aufgelegen; es ist unbeanständet geblieben, demnach als genehmigt zu betrachten.
    source: NÖ Landtag, 30.6.1948

    Koschutnig 22.10.2017



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK