0 stars - 1 reviews0


Wa̲hlonkel

der, -s, -

Nennonkel, Nenn-Onkel


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 08.12.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


Immer wenn etwas auf konventionellem Weg nicht funktioniert, wählt man beim Wahlonkel durch, auf dass der das dann richten wird
source: derStandard.at,7.4.05
Wahlonkel, der
Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: österreichisch
BEDEUTUNGSÜBERSICHT: guter, älterer Freund der Familie, der ohne verwandt zu sein, die Rolle eines Onkels übernimmt und auch als Onkel tituliert wird
source: Duden online

Wirklich in das Rad der Geschichte eingegriffen hat aber der Wahlonkel Jörg Haiders, Wilhelm Webhofer, als er ihm die Güter im Kärntner Bärental vermacht hat. Auf der Basis dieser wirtschaftlichen Unabhängigkeit konnte Haider seinem ungezügelten Populismus frönen
source: Die Presse.com, 25.10.2010
Haider hatte die Liegenschaft in den 1980ern von seinem Wahlonkel geerbt, dessen Vater sie während des NS-Regimes von der Witwe des ursprünglichen jüdisch-italienischen Besitzers zu einem geringen Preis gekauft hatte
source: derStandard.at, 12.10.2008
Corrales-Diez, mit der Grasser 2005 verlobt war, hat etwa ausgesagt, dass der Porsche Cayenne, der auf Grassers „Wahlonkel“ Burckhard Graf angemeldet gewesen sei, nur von Grasser selbst genützt wurde.
source: Österreich.at, 30.06.2013
Plötzlich meldete sich ein 82jähriger pensionierter Arzt namens Gustav Steiner, deklarierte sich als "Wahlonkel meines lieben Hannes" und erstattete Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung.
source: DER SPIEGEL, 16.7.1984

D:
In einem Papier legte er /Hannes Androsch/ die Beziehungen seiner Familie zu seinem Nennonkel dar. Er gab auch Auskunft, wie dieser Dr. Steiner – er war Arzt und lebte bis zu seinem Tod bei Androschs Mutter – zu seinem Vermögen kam: ...
source: Die Zeit, 20.07.1984

Koschutnig 08.12.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.