0 stars - 1 reviews0


E͟inbekẹnnung

die, -, -en

Einkommens- und Vermögenserklärung für Steuerzwecke


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: amtssprachlich,veraltet
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 12.12.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


Verordnung des Finanzministeriums betreffend die Einbekennung des dem Gebührenäquivalente unterliegenden Vermögens, dann die Bemessung und Entrichtung dieser Abgabe für das siebente Dezennium (1911 bis einschließlich 1920).
source: Reichsgesetzblatt für die im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, LXXVIII. Stück - Ausgegeben und versendet am 15. Oktober 1910, Inhalt Nr 186
Eine wiederholte Einbekennung des für die Periode 1861 bis 1870 schon ein bekannten unbeweglichen Vermögens findet nicht Statt. Die davon für diese Periode vorgeschriebene oder einstweilen nach der Vorschreibung des abgelaufenen Decenniums zu entrichtende Gebühr (ohne den Zuschlag) wird lediglich um die Hälfte erhöht und von dem erhöhten Betrage der Zuschlag berechnet werden. [...]
Die Einbekennung der beweglichen Sachen hat nach dem Vermögenstande am 1. Jänner 1863 [...] stattzufinden [...]
source: Verordnungs-Blatt für den Dienstbereich des österreichischen Finanzministeriums (1862)

Es unterliegt keinem Zweifel, dass von den erwähnten Übertretungen die erstere, nämlich die Entziehung von der Einreichung der Klassensteuererklärung leichter verhütet werden könne, als die letztere, nämlich die unredliche Einbekennung der jährlichen steuerpflichtigen Einkünfte
source: Provinzial-Gesetzsammlung des Königreichs Böhmen (1824)
Dass man's in Österreich heut nimmer so nennt, weiß man auch in der DUDEN-Redaktion:

BEDEUTUNGSÜBERSICHT
1. (gehoben) das Einbekennen
2. (österreichisch veraltet) Steuererklärung
source: Duden online

Koschutnig 12.12.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.