0 stars - 6 reviews5


    ums Kennen



    sehr wenig, eine Spur


    Wortart: Wendung
    Gebrauch: Umgangssprache
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 04.02.2018
    Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
    Bekanntheit: 100%  
    Bewertungen: 3 3

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (2)


    Dass der Sinn der Wendung „den Unterschied bei genauer Betrachtung erkennen“ im Schwinden begriffen bzw. bei manchem bereits geschwunden ist, zeigt die gestrige Schreibung in der Kleinen Zeitung. Ob diese vom Meteorologen oder vom Zeitungsmenschen stammt, ist unklar:
    Die Schneedecke im Klagenfurter Becken wuchs nur langsam, da es ums Können zu warm war
    source: Kleine Zeitung Kärnten, 3.2.2018
    Schon vor über 2 Jahrhunderten war man sich des Bair.-Österreichischen der Wendung bewusst:
    Ums Kennen, kaum, oder: nur sehr wenig. Z.B. er ist ums kennen größer als sein Bruder. Oest.
    source: Anton von Klein, Deutsches Provinzialwörterbuch (Frankfurt, Leipzig 1792)
    Inner-Oestreichische, und besonders Kärnthnische Provinzial-Ausdrücke
    S. 401: Ums kennen, sehr wenig. Ums kennen, ists unterschieden
    source: Julius Heinrich Gottlieb Schlegel, Reise durch das mittägliche Deutschland und einen Theil von Italien, Gießen und Wetzlar, 2. Aufl. 1807, S. 375 ff
    Und geschrieben hat man's auch:
    Bei dieser schleunigen Trocknung fängt das Gesicht an ums Kennen kleiner zu werden
    source: Thomas Christan, Geschichte und Behandlung der natürlichen Pocken, Wien 1781
    In den „Klagenfurter Kaffeehaus-Plaudereien“ am 2. April 1865 stellt der Verfasser zu einer Stadttheater-Aufführung von Mayerbeers „Robert der Teufel“ fest:
    Das Ballett im 3. Akt war "ums Kennen" anders wie im Kärntnerthor-Theater
    source: Alpen-Blätter, Klagenfurt, v. 2.4 1865

    Koschutnig 04.02.2018


    In der Steiermark (speziell Graz Stadt) auch gang und gäbe
    surely66 04.02.2018



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK