0 stars - 5 reviews5


    als ein / als a / alsa / alser Ganzer, alsaganza


    [ ålsa ..., oisa... ]

    als Ganzer, als Ganzes, komplett, in unbeschädigtem Zustand, unversehrt, im Stück, ungeteilt


    Wortart: Wendung
    Gebrauch: Umgangssprache
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 04.03.2018
    Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 2 3

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (1)


    Würde nur die Standardschreibung in der Eintragszeile stehn, wer würde dann "alsa" oder "alser" finden?
    s.a. als ein (+ Adjektiv im1.Fall
    Klagen Sie, wo Sie wollen, aber nicht eher, als bis Sie uns bei unserer Musikübung den nötigen Dienst erwiesen, sonst kommen Sie nicht als a Ganzer zum Zimmer hinaus.
    source: Nestroy, Das Haus der Temperamente (1837), in Alt-Wiener Dramen (/2016)
    Dritter: Da schauts her, heut hammr Glück: Söldner & Chini! Das is schon wieder dieselbe Melange wie bei dem Kaffeesieder. Söldner, also das is doch bekanntlich ein Engländer – und Chini, das is ein Italiener!
    Erster: Gott strafe England und vernichte Italien – das überkleb'n mr als a ganzer!
    source: Karl Kraus, Die letzten Tage der Menschheit (1918)
    "Und wie heißt du denn?" fragte sie, als das Glas geleert und der Kuss ausgetauscht war. "Ferdinand", sagte er. "Und alser ganzer?" " Mein vollständiger Name lautet Franz Ferdinand Maria von Lipkowitz und auf Zweyensteyn."
    source: Jörg Mauthe, Die Vielgeliebte (1979/2011)

    die Knie dürfen direkt am Tank anliegen. Und "ab bekommst" du da auch nix, kannst nur den Tank alsa ganzer abnehmen.
    source: GS-Forum.eu
    Die RAF hat sich gegen die "bürgerliche" Gesellschaft gerichtet. also zb gegen die BRD alsa Ganza vom Richter bis zum "Bullenschwein".
    source: derStandard.at, 19.12.2008, Posting v. fibiundchillie1 v. 5.1.2009
    überflüssig?] Nicht alsa ganza, würde ich sagen, seine politischen und wirtschaftlichen Kommentare sind recht stimmig.
    source: derStandard.at, 18.8.2005, Posting von Dieter Schwarz
    18. August 2005
    Die Feiaweachronik konnst da oisa gonza do oschaun – klick oafoch auf des Büdl
    source: Jagl Poid
    :
    Koschutnig 04.03.2018



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK