0 stars - 2 reviews0


präkarịstisch, prekaristisch



unentgeltlich bis auf Widerruf


Wortart: Adjektiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: fachsprachlich,rechtssprachlich
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 19.09.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Der Gebrauch des Wortes scheint in beiden Schreibungen auf Österreich und die Schweiz beschränkt, wobei es auffällt, dass, obwohl der „Präkarist“ in Österreich häufiger zu sein scheint als der „Prekarist“, beim abgeleiteten Adjektiv letztere Schreibung offenbar bei weitem überwiegt.


Rechtlich folgerte das Erstgericht zusammenfassend, dass durch das Anbringen der "Widerrufstafel" der Kläger den Durchgang nur mehr präkaristisch, also als Scheinservitut benutzen habe können. Es sei daher unechter Rechtsbesitzer, weshalb die Besitzstörungsklage abzuweisen sei.
source: LG Klagenfurt, GZ 2R274/07g v. 06.12.2007
Da derzeit ein Aufenthalt des Antragstellers in Österreich nur eingeschränkt ist, wurde von ihm noch kein Mietobjekt angemietet, dieses wird ihm jedoch im gleichen Haus seitens der Firma A. GmbH zur Verfügung gestellt, derzeit wird das Objekt nur präkaristisch genutzt und wird daher vom Antragsteller auch nur die Betriebskosten bezahlt.
source: Landesverwaltungsgericht Wien, 21.1.2016, rdb.manz.at

Koschutnig 19.09.2018


Keine Beispiele mit pre-?
Pernhard 19.09.2018


wenn der Mieter die Wohnung gegen jederzeitigen Widerruf („prekaristisch“) etwa an einen Asylwerber weitergibt, kann dadurch eine unzulässige Weitergabe vorliegen.
source: Wohnrechtsanwalt.at
Jedem Mitglied steht die Möglichkeit offen, auf den zugewiesenen Gartenflächen Baulichkeiten unter Berücksichtigung gesetzlicher Bestimmungen zu errichten, wenn es gegenüber den ÖBB bei prekaristisch überlassenen Flächen eine Verzichtserklärung auf Ersatz der aufgewendeten Investitionen bei der ÖBB‐Landwirtschaft hinterlegt hat.
source: Verband der ÖBB-Landwirtschaft
Die Bundessportschule Spitzerberg wird ab 1. Jänner 1998 dem Österreichischen Aero-CIub prekaristisch zur Nutzung und zum Gebrauch übergeben
source: Parlament.gv.at
Und neiderfüllt liest bei einer Wohnung in Gänserndorf wohl der eine oder andere:
Dem Mieter wird der Autoabstellplatz Nr. G 40 prekaristisch zur Verfügung gestellt.
source: Wohnnet.at

Koschutnig 19.09.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.