0.4 stars - 12 reviews5


abkacken



Etwas nicht schaffen, bei einer Aufgabe scheitern


Erstellt von: offroad4fun
Erstellt am: 21.05.2007
Bekanntheit: 20%  
Bewertungen: 5 4

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (4)


kenne ich eher als abstürzen. Z.B. auf einem Pc. Der Rechner oder das Programm ist abgegackt (gesprochen oagakt).
doc 22.05.2007


Also österreichisch ist der Begriff meines Erachtens gewiss nicht.
mhf 08.11.2017


Beispiele von DWDS:

* Der Tagesspiegel, 29.06.2003:Dann kannste nur noch uff Zelle hocken und abkacken oder Schachspielen mit deinen Zellenspanner.
* Berliner Zeitung, 20.08.2005:Bei meinem ersten Live-Auftritt bin ich abgekackt.
* Berliner Zeitung, 20.12.2001:Zur kleinen Kostprobe: "abkacken" (versagen), "Bratze" (unattraktives Mädchen), "dönern" (eine Blähung haben), "Flitzerkacke" (Durchfall), "kravolta" (hervorragend), "Moppelkotze" (etwas Ekel erregendes), "Schneckattack" (Situation, in der sich ein Junge plötzlich mit mehreren attraktiven Mädchen konfrontiert sieht).
* Berliner Zeitung, 04.07.1997: Alles durfte passieren, nur "abkacken" durfte Daniel jetzt nicht
* Bild, 30.04.2002 Es ärgert mich nämlich ungemein, dass sie immer unmittelbar vor dem großen Erfolg stehen und bisher immer abgekackt haben.
* Die Zeit, 26.06.2006, Nr. 26: Wenn Werder Bremen oben mitspielt, dann schaue ich regelmäßig Fußball, wenn sie abkacken, dann interessiert er mich nicht mehr so richtig.
* Süddeutsche Zeitung, 11.03.2002: Seitdem der FC Bayern so abkackt, kann ich endlich wieder mehr Zeit mit meinem Freund verbringen.
* Süddeutsche Zeitung, 18.12.1999Wenn sie vorüber sind, beschreibt der ehemalige Zehnkämpfer kraftvoll, was bei den Volleyballern im Argen liegt: "Da kannst du Geld besorgen, wie du willst, es nutzt nichts, wenn die Jungs auf dem Feld abkacken.
* Die Zeit, 04.09.1995, Nr. 36: Auch wenn neben dir ständig die Leute abkacken, egal.
source: Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache

Koschutnig 08.11.2017


Also wenn das österreichisch ist!
berberitze 08.11.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.