1.3 stars - 4 reviews5


    gries



    grau


    Erstellt von: xox
    Erstellt am: 24.10.2017
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 2 1

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Ähnliche Wörter

    Goaraus
    +2 
    Grass
    -2 
    Graz
    +4 
    Greas
    +2 
    Grias
    +1 
    Gros
    +1 
    Kehraus
    +2 
    Kraas
    +2 
    Kräze
    +1 
    Kreuz
    +3 
    Kreuz
    +4 
    Kroas
    +2 
    kuorz
    +3 

    Kommentare (2)


    gries und regnerisch ist das Wetter
    xox 24.10.2017


    Duden sagt zu "gries": "landschaftlich veraltend" sowie
    "grau
    Beispiel: das Wetter ist gries und regnerisch"
    "landschaftlich" wird leider nicht näher erläutert, doch das "Deutsche Provincialwörterbuch" gibt bei "gries" als Verbreitungsgebiet Duderstadt (niedersächsich) und "GB", d.i. "Gülch und Berg" an, die zwei ehem. niederheinisch-westfälischen Herzogtümer Jülich und Berg links bzw. rechts vom Rhein. Ziemlich weit weg von Österreich, was ja nichts besagt, doch da ist ein Verwendungsbeispiel in der Hamburger ZEIT -
    Jede freie Minute sah Petrus nun auf die Erde hinab. Früher hatten ganze Erdteile in Wolken oder Sonne gelegen. Aber jetzt sah man nur einen merkwürdigen griesen Schleier über die ganze Weltkugel gewickelt. Sie schienen dort überhaupt kein Wetter zu haben. Das war sehr seltsam.
    source: Maré Stahl, "Petrus und die Wetterreform", Die ZEIT, 2.6.1955
    - Und das Beispiel lässt, selbst wenn Österreicher in der ZEIT arbeiten und veröffentlichen, auch nicht auf österr. Wort-Verwendung schließen. Die Verfasserin der Erzählung, Maré Stahl (1897-1971), war nämlich eine gebürtige Magdeburgerin.
    Ebenso wenig hilfreich ist auch sein Vorkommen in einem Buch „Ostfriesland in Bildern und Skizzen“:
    „ Hei Ii al soon gries, grau, bunt, blau Peerd sünder Kop, sünder Steert, sünder Rump, sünder Been, lopen alleen?"
    Koschutnig 25.10.2017



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK