Pfeitler, Pfeidler, Pfaidler

der, -s, -

Hemdenerzeuger und Weißwarenhändler


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Lupina
Erstellt am: 06.05.2021
Region: Hessen
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter


Kommentare (2)


Offensichtlich sind mitsamt ihrem Tun die Pfeitler, Pfeidler oder Pfaidler auch aus der österr. Standardsprache verschwunden! Ob sie sich im Dialekt noch gehalten haben?

Nicht unerwähnt sollen jene jüdischen Bewohner Simmerings sein, die als Pfeidler (Hemdenmacher und Weißnäher) ihren Lebensunterhalt zu sichern suchten
source: H. Exenberger, “Gleich dem kleinen Häuflein der Makkabäer“. Simmering 1848-1945

Bereits 1874 fehlt der Pfaidler in Edwart Hartmanns „Regeln zur gegenwärtigen Rechtschreibung der deutschen Sprache mit einem Verzeichnis zweifelhafter Wörter“, jedoch listet der Theresianum-Professor Pfeitler Pfeidler in Anhang V, "Wörter mit doppelter Schreibung". Auch im "Wortverzeichnis“ stehen nebeneinander
Pfeitler, Pfeidler
source: Edwart Hermann, Regeln zur gegenwärtigen Rechtschreibung der deutschen Sprache (1874)

Lupina 06.05.2021


der Pfeidler = Hemden, Kleider etc. feil haltender Händler

In Wien, wo man nach oberd. Weise gewöhnlich P f a i d l e r schreibt; richtiger, aber unüblich,Pfeitler. Von mhd. das pfeitel, im 12. Jahrh. österreich. phaitel = Hemd, hemdartiges Unterkleid...
source: Weigand, Deutsches Wb. Bd. 2 (Gießen 1882)


Der (niederösterr.) Statthalter findet ... zu erkennen, dass die Pfaidler auch fortan befugt seien, das Waschen und Putzen von Wäscheartikeln unter der Voraussetzung zu besorgen, dass das gewerbsmäßige Putzen oder Waschen nicht von den Pfaidlern, sondern von hierzu berechtigten Gewerbetreibenden erfolge, ..., weil das Gewerbe der Pfaidler sich nicht als bloßes Handelsgewerbe darstellt, den Pfaidlern vielmehr auch das Recht zur Erzeugung verschiedener Artikel, insbesondere von fertiger Wäsche zusteht
source: Gutachten und Entscheidungen zum Gewerberecht (1892)

Lupina 06.05.2021



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.